Fünf Wege Meghan Markles königlicher Stil änderte sich 2019

Erbe

Getty Images

Letztes Jahr hat Meghan Markle gerade ihre königliche Rolle angetreten. Bei ihren Verlobungen - und besonders während ihrer ersten Tournee mit Prinz Harry - tauchten die Grundprinzipien ihres Stils als Herzogin auf: Sie bevorzugte einfachen, zarten Schmuck; sie war ein Fan von neutralen Farben; Sie hatte keine Angst, maßgeschneiderte Mode mit handelsüblichen Kleidungsstücken zu kombinieren. Und schon früh wusste Meghan, was sie für eine Marke tun konnte, indem sie eines ihrer Teile trug. Sie entschied sich für Labels mit einer nachhaltigen oder ethischen Ausrichtung, die ihre Verkäufe oft im Alleingang über Nacht explodierten.

Bis 2019 wussten die königlichen Beobachter weitgehend, was sie von der Herzogin erwarteten - aber das vergangene Jahr brachte noch einige bodenständige Überraschungen mit sich. Hier, wie sich Meghan Markles Stil in den letzten 12 Monaten entwickelt hat.



Sie machte einen Punkt, um frühere Outfits wieder anzuziehen

Getty Images

Früher war Kate Middleton die Herzogin, die dafür bekannt war, in ihrem Kleiderschrank einzukaufen - aber dieses Jahr hat Meghan bewiesen, dass sie das auch kann. Es ist möglich, dass Meghan nur darauf gewartet hat, bis sie eine kritische Masse königlicher Kleidung angehäuft hat, damit sie sie wieder herausbringen kann.



Anfang des Jahres - nachdem Meghan während ihres Besuchs in Südafrika mit Prinz Harry mehrere Outfits recycelt hatte - erklärte Christine Ross, die Herausgeberin von Meghan's Mirror, dem Blog von Royal Style Stadt Land Diese königlichen Persönlichkeiten ziehen sich wieder zurück, wenn sie 'das Gespräch umleiten wollen und es dieses Gespräch von Mode auf Substanz verlagert'.

Sie beherrschte den Mutterschaftsstil Getty Images

2019 war so ein Wirbelwind - in königlichen Kreisen und anderswo -, dass Meghan die ersten vier Monate des Jahres schwanger verbracht hat. Die Herzogin umarmte den Mutterschaftsstil mit Anmut und wählte sowohl maßgeschneiderte als auch fließende Silhouetten. Interessanterweise trug sie relativ selten Kleidungsstücke aus der Geburtshilfe, sondern wählte lose Kleidung aus regulären Kollektionen und maßgeschneiderte Designs.

'Ich denke, es kommt darauf an, dass es eine Denkweise gibt, dass Umstandsmode, insbesondere in der Modegemeinschaft, mürrisch oder schmutzig sein kann', sagte Elizabeth Holmes, die Journalistin der beliebten Instagram-Serie #SoManyThoughts über königliche Mode Stadt Land früher in diesem Jahr. 'Und ich denke, dass es eine Art Stolz gibt, den manche Modebewohner darin sehen, dass sie es einfach vermeiden, Umstandsmode zu tragen.'

Sie trug mehr Diamanten

Getty Images

Meghans Ringfinger wurde 2019 ernsthaft aufgewertet. Sie debütierte zum ersten Mal 2017 mit ihrem Verlobungsring - einem maßgefertigten Stück mit einem Diamanten, der ursprünglich aus Botswana stammt, und zwei kleineren Steinen aus Prinzessin Dianas Sammlung Stadt Land brach die Nachricht, dass sie es in diesem Sommer neu gestaltet hatte. Berichten zufolge arbeitete Prinz Harry mit der Juwelierin Lorraine Schwartz zusammen, um Meghans neuen Ewigkeitsring (ein Band mit Diamanten auf allen Seiten) herzustellen und ihre Größe zu ändern und ihren Verlobungsring mit neuen Steinen zurückzusetzen. Die Herzogin debütierte erstmals ihren aktualisierten Schmuck bei der Parade Trooping the Color.

Sie wählte die Designer sorgfältig aus WPA PoolGetty Images

Noch im letzten Jahr verstand Meghan, wie man eine Nachricht mit ihrer Kleidung versendet - aber im Jahr 2019 beherrschte sie die Technik. Auf ihrer Reise nach Südafrika trug sie ein in Malawi nach ethischen Gesichtspunkten hergestelltes Kleid und ein Wohltätigkeitsarmband, das „Gerechtigkeit“ bedeutete. Sie trug auch viel von der Stange Kleidung von Everlane und J.Crew.

Ihr wahrer Moment des Genies der Mode kam jedoch, als sie und Prinz Harry Baby Archie bei einem Fototermin in Windsor Castle vorstellten. Einige dachten, sie würde sich für ein Stück ihrer Designerin entscheiden, Givenchys Claire Waight Keller; andere sagten eine Anspielung auf Prinzessin Dianas Post-Baby-Stil voraus. Was sie gewählt hat, hat alle überrascht: ein schlichtes Trenchcoat von Grace Wales Bonner.

Wales Bonner ist ein viel gefeierter junger Designer, der oft die Grenzen zwischen Kunst und Mode verwischt. Sie ist auch dafür bekannt, sich mit der afrikanischen Diaspora auseinanderzusetzen und sich von Schriftstellern wie Ishmael Reed, dem nigerianischen Schriftsteller Ben Okri, dem Künstler James Hampton und Harlem-Akolythen des 20. Jahrhunderts inspirieren zu lassen.

Meghan, eine biracial Frau - und ihre Mutter, Doria Ragland - zu sehen, die vom House of Windsor umarmt wurde, wurde 2018 zu einem Symbol, als sie und Harry den Knoten banden. Es war schwer, die Botschaft zu übersehen, als die Herzogin mit Archie, einem königlichen Mischlinge-Baby, gekleidet in Entwürfe von Grace Wales Bonner, ausstieg.

Sie machte ihre eigenen Kleider

WPA PoolGetty Images

Vor ihrer Zeit als Königin hatte Meghan mit Modedesign experimentiert und dabei geholfen, Kleidung für den kanadischen Einzelhändler Reitmans zu kreieren - doch 2019 war ihre erste Kollektion für einen guten Zweck. Die Herzogin bemerkte, dass ihre Schirmherrschaft Smart Works, eine Wohltätigkeitsorganisation, die benachteiligte Frauen auf den Arbeitsmarkt vorbereitet, häufig keine ideale Auswahl an Kleidungsstücken für Interviews hatte.

Mit ein wenig Hilfe von Veteranen der Modebranche - einschließlich ihrer guten Freundin Misha Nonoo - entwarf Meghan eine Kapselkollektion mit Arbeitskleidung, die zu erschwinglichen Preisen verkauft wurde. Für jeden gekauften Artikel wurde einer an Smart Works gespendet. In zehn kurzen Tagen hatte die Initiative der Wohltätigkeitsorganisation ein Jahr lang professionelle Kleidung zur Verfügung gestellt.

Die Herzogin trug Stücke von der Linie bis zur Einführung - und königliche Beobachter wären nicht überrascht, wenn sie ab und zu weiterhin Kleidungsstücke aus ihrer eigenen Kollektion tragen würde. Die Stücke verkörpern einen größeren Teil von Meghans Modephilosophie: dass Kleidung Macht hat.